Kennedy-Thorndike- Experiment

Der Interferometer von Kennedy-Thorndike unterschied sich vom Interferometer von Michelson nur dadurch, dass die Längen der senkrechten Arme sofort ungleich gewählt wurden. Aber für das Interferenzbild ist nur die Differenz des Strahlengangs bezüglich der Wellenlänge des benutzten Lichts (Teil von der Wellenlänge) wichtig. Außerdem ist die Genauigkeit der Messung von Armlängen des Interferometers (z.B., Interferometer von Michelson) immer kleiner der Wellenlänge des benutzten Lichts. Folglich unterscheidet sich das Kennedy-Thorndike-Experiment vom Michelson-Morley-Experiment trotz der Meinung [38]grundsätzlich durch nichts. Deshalb werden alle Bemerkungen, die früher für das Michelson- Experiment genannt wurden, gemeinsam für diese beiden Experimente sein. Geht man von Experimentzielen aus (vom Erkennen des Einflusses der Bewegung des Systems von Interferometer auf die Lichtgeschwindigkeit), ist die Einschätzung der Autoren $ v\le 15$ km/s mehr adäquat, als die in Lehrbüchern erklärte, obwohl sie auch unrichtig ist(s. unten). Die große Stabilität der Temperatur spielt keine Rolle, beginnend von einer bestimmten Grenze, weil es Temperaturfluktuationen und Schwingungen der Kristallgitterbasis bei jedem $ T=constant$ ($ T\ne 0$) immer gibt. Das Wichtigste verschiedene Lichtgeschwindigkeiten $ c(\omega)$ (den einzig möglichen Unterschied s. oben)- wurden für verschiedene Frequenzen $ \omega$ nicht verglichen, was im solchen Experiment unmöglich zu machen war. Außerdem bleiben alle klassischen Überlegungen für Inertialsysteme im leeren Raum in Kraft, d.h., das Relativitätsprinzip von Galilei wird eingehalten. Die allgemeine Bemerkung über die Metallabschirmung vom Äthermodell ist auch für dieses Experiment anzuwenden. Auf solche Weise haben alle aufgezählten Experimente sogar mit dem Erkennen der Bewegung der Erde nicht zu tun.

Artecha S.N.